Hardterbroicher Markt Mönchengladbach

Die Herausforderung in der Gestaltung des neuen Hardterbroicher Marktplatzes besteht darin, diesen für unterschiedliche Veranstaltungen in weiten Teilen frei von Einbauten zu halten, außerhalb dieser Aktivitäten den Bürgern jedoch einen maßstäblichen Ort mit hoher Aufenthaltsqualität anzubieten. Diese Maßstäblichkeit wird zunächst durch das Auslegen eines „Pflasterteppichs“ erreicht. Der in Weboptik verlegte Teppich gliedert den Platz, hat einen hohen Wiedererkennungswert und erinnert zudem an die ehemals hier tätigen Textilunternehmen.

 

Die Randbereiche des neuen „Wohnzimmers“ von Hardterbroich dienen als maßstäbliche Erschließungszonen, sowohl für die neuen Läden als auch für den bestehenden Antiquitätenladen; alt und neu werden so unaufgeregt miteinander verbunden.

 

Der Randbereich direkt vor dem Antiquitätenladen dient auch als Fahrbereich für die Zubringung zu den geforderten 12 Stellplätzen. Die Stellplätze selbst befinden sich am Rand des Teppichs, unauffällig nur mittels Anfahrschwellen markiert. Der Vorteil dieser Lösung liegt darin, dass der Fahrverkehr sich nur auf einen geringen randlichen Teilbereich beschränkt und die Stellplätze die Gestaltungsqualität des Platzes nicht beinträchtigen.

 

Der eingangs erwähnte Teppich beherbergt die existierende Linde und unterstreicht deren skulpturale Wirkung. Ein Dachplatanenband mit darunter angeordneten Sitzmöglichkeiten entlang der neuen Bebauung im Nordwesten rahmt die Linde und schafft einen wohltuenden Übergang zwischen Bebauung und Platz mit hoher Aufenthaltsqualität.

 

Die Planung wurde im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung mit dem 1. Preis versehen.