Hausgarten B2 Aachen

Das Haus befindet sich in einer neu geschaffenen Siedlung, im beliebten Aachener Stadtteil Laurensberg. Der Garten dieses Reihenendhauses ist nur ca. 150 qm groß, auf Grund der Aufteilung in zwei höhengestaffelte Gartenräume wirkt er aber deutlich größer.

 

Ein Handikap bei der Planung waren unmittelbar an den Garten angrenzende unansehnliche Garagenrückwände. Durch die durchgehende Verkleidung dieser maroden Garagenwände mit Lärchenholzprofilen wurde zunächst ein ruhiger Abschluss des Gartens mit einer schönen Struktur geschaffen. Um eine Verzahnung mit dem Garten zu erreichen, taucht die Lamellenstruktur auch als Trennwand zum Nachbarn sowie als Gartentörchen auf.

 

Ansonsten wurde die gewünschte räumliche Qualität des Gartenraums durch die Anpflanzung einer mannshohen Buchenhecke erreicht. Durch die Verwendung einer „Fertighecke“ als Meterware gibt es den Sichtschutz zum Umfeld bereits vom ersten Tag an.

 

Der erdgeschossige Wohnraum wird durch eine „schwebende“ Terrasse aus großformatigen Basaltlavaplatten fortgeführt, die Terrasse grenzt an eine zentral angeordnete Splittfläche, die wiederum von Pflanzflächen mit Gräsern und Farnen umgeben ist. Ein vor die erwähnte Holzwand angeordnetes, langgestrecktes Wasserbecken aus Cortenstahl ist ein attraktiver Blickfang, der nachts noch einmal besonders illuminiert wird. Das plätschernde Geräusch des aus der Holzwand rinnenden Wassers überdeckt das Hintergrundgeräusch der in der Nähe verlaufenden Schnellstraße und sorgt für „Wohlfühlatmosphäre“.

 

Drei Stufen tiefer, vor der seitlichen Garagenwand, haben die Kinder ihr eigenes Reich. Eine kleine Rasenfläche und ein warmes Holzdeck bieten Spielmöglichkeiten, demnächst kommen noch ein Spielhaus und ein kleiner Sandkasten hinzu. Naschpflanzen dürfen hier natürlich auch nicht fehlen. Damit das „Kinderreich“ nicht ständig aufgeräumt werden muss, deckt eine niedrige Hecke den Blick ein wenig ab, ohne den Kontakt zu den Kindern zu verlieren.